Winterschutz

Winterschutz

Der nächste Winter kommt bestimmt!!!

Viele Gartenbesitzer fragen sich, wie sie ihre Pflanzen vor der Kälte schützen können. Je nach Pflanzenart und Winterhärte unterscheiden sich die Frostschutzmaßnahmen.

Hier sind die wichtigsten Tipps für verschiedene Pflanzenarten.

 

Rosen: Bei den Rosen sollte man die Veredlungsstelle an der Triebbasis der Sträucher durch Anhäufeln mit Erde oder Mulch vor Frost schützt, dieser Bereich ist besonders empfindlich. Das gilt besonders für Beet-, Edel- und Strauchrosen. Bei Hochstammrosen befindet sich die Veredlungsstelle unterhalb der Krone, dort kann man die Rose natürlich nicht mehr anhäufeln, deshalb wird in der Regel die gesamte Krone mit einer Vlieshaube vor Frost geschützt. Zusätzlich können die Triebe/Zweige der Rosen mit Tannenreisig abgedeckt werden, das schützt die Rosen vor Sonneneinstrahlung im Winter was die Rosen zusätzlich schützt.

 

Junge Bäume: Junge Bäume wie z.B. Japanischer Ahorn sollte der Stamm bei winterlicher Sonneneinstrahlung geschützt wird. Gut bewährt hat sich das umwickeln mit Jute oder Reisig Matten. Dadurch wird der Stamm vor der Sonneneinstrahlung geschützt und kann nicht aufplatzen.

 

Immergrüne Sträucher: Bei Winterharten immergrünen Sträuchern (z.B. Bambus, Rhododendron, Immergrüner Schneeball, Glanzmispel) kann es passieren das bei langanhaltender Frostperiode die Pflanzen kein Wasser aufnehmen können durch den Bodenfrost. Da aber das immergrüne Laub zu dieser Zeit trotzdem Wasser verdunstet können die Pflanzen Trocken frieren.

Um dieses zu verhindern empfiehlt sich eine Abdeckung der Pflanze mit einem Schattier Netz oder Fließ, das verhindert unnötige Verdunstung durch zu viel Sonneneinstrahlung.

Eine weitere Maßnahme ist das Abdecken der Bodenschicht im Wurzelbereich mit Mulch oder Laub, dadurch kann der Boden nicht so schnell einfrieren oder bei guter Abdeckung gar nicht einfrieren. Dadurch kann die Pflanze auch in langanhaltender Frostperiode gewässert werden.

Bei empfindlicheren immergrünen Gehölzen wie z.B. Kamelien oder der Mittelmeer Schneeball sollten beide Maßnahmen getroffen werden.

 

Kleine Ziersträucher:  z.B. die Bartblume, Säckelblume, Mönchspfeffer oder der Lavendel sind im Winter sehr empfindlich gegen die Winterliche Nässe. Achten Sie in sehr kalten Regionen darauf dass der Boden gut Durchlässig ist sodass die Pflanzen schnell und gut abtrocknen können. Bei Ziersträuchern dieser und ähnlicher Art hat sich eine Abdeckung mit groben Mulch und Tannenreisig zur Schattierung sehr gut bewährt.