Eisendünger für Rhododendron

Brauchst Du Eisendünger für Deinen Rhododendron?

Verliert Dein Rhododendron an Farbe und wirkt inzwischen eher gelblich als grün? Dann leidet Deine Pflanze vielleicht an einem Eisenmangel. Nur die Blattadern heben sich in einem solchen Fall noch dunkelgrün von der gelblichen Färbung der Blätter ab. Dabei spielt Eisen eine wichtige Rolle für Pflanzen, denn es wird für viele Prozesse benötigt wie beispielsweise den Stofftransport oder als Baustein für Enzyme und Chlorophyll. Pflanzen nehmen zwar stets nur kleine Mengen davon auf, dennoch wird ein Eisenmangel bei einem Rhododendron durch das Ausbleichen der Blätter schnell sichtbar. Der Farbverlust lässt sich mit dem Mangel an Chlorophyll, dem Blattgrün, erklären, das bei einem Rhododendron mit Eisenmangel nicht mehr produziert werden kann. Dieses Ausbleichen der Blätter wird auch Chlorose genannt und entsteht durch einen falschen pH-Wert. Rhododendron gehört zu den Pflanzen, die für einen Eisenmangel äußerst anfällig sind. Im Folgenden informieren wir von Bohlken Baumschulen Dich über alles, was Du über einen Eisenmangel wissen solltest und wie Du ihn erfolgreich mit Eisendünger für den Rhododendron besiegen kannst.

Wann Eisendünger für den Rhododendron zum Einsatz kommt

Nährstoffaufnahme bei Pflanzen läuft normalerweise in einem Austausch ab: Ionen lösen sich von den Wurzeln und die Pflanzen erhalten benötigte Nährstoffe aus dem Boden. Beim Eisen ist es ein wenig anders. Die Pflanzen müssen selbst aktiv werden, um an Eisen zu gelangen. Mit sogenannten Eisenverbindungen werden organische Verbindungen an den Boden abgegeben. Pflanzen wie Rhododendren und Zitrus zeigen schneller Symptome eines Eisenmangels, da sie sich mit diesem Prozess schwerer tun. Dabei weisen vor allem jüngere Blätter die typischen Erscheinungen auf, die auf einen Eisenmangel beim Rhododendron auftreten. Dieser Zustand sollte von Deiner Seite mit dem richtigen Eisendünger für den Rhododendron ausgeglichen werden, da es im nächsten Schritt sonst zu einer vom Rand ausgehenden Blattvertrocknung kommt. In unserem Sortiment findest Du eine große Auswahl an Dünger und Erde, mit denen Du Deinen Boden und Deine Pflanzen bestmöglich versorgen kann.

Eisendünger für Deinen Rhododendron – Ursachen für einen Mangel

Wenn Du einen Eisenmangel an Deinem Rhododendron feststellst, kann dieser zunächst einmal zwei Ursachen haben: Entweder es fehlt dem Boden an Eisen oder – im häufigeren Fall – Eisen liegt zwar genug vor, ist jedoch so fest verbunden, dass es unmöglich für die Pflanzen ist, diesen aufzunehmen. In anderen Worten, das wichtige Element wird durch einen zu hohen pH-Wert festgelegt und ist für die Pflanze nicht länger verfügbar. In sauren Böden, die einen pH-Wert zwischen fünf bis sechs aufweisen, ist Eisen am besten verfügbar und für Pflanzen leicht zugänglich. Durch die Verwendung von kalkhaltigem Gießwasser, das zu einem Eisenmangel beim Rhododendron beitragen kann, wird immer mehr Eisen an Bodenteilchen gebunden. In der Folge kann es von der Pflanze nicht weiter aufgenommen werden und sie zeigt Mangelsymptome. Diese sogenannte Kalkchlorose beginnt bereits bei einem pH-Wert von sieben bis acht. Es handelt sich also nicht direkt um einen Eisenmangel, viel mehr ist genügend Eisen vorhanden, die Pflanzen können es nur nicht aufnehmen. In einem solchen Fall ist es fraglich, ob die Verwendung von Eisendünger für den Rhododendron wirklich hilft.

Hast Du also den Verdacht, dass Dein Rhododendron an Eisenmangel leidet, solltest Du in einem ersten Schritt mithilfe eines Selbsttests den pH-Wert überprüfen. So kannst Du feststellen, ob Mangelsymptome tatsächlich auf eine schlechte Eisenverfügbarkeit zurückzuführen sind. Liegt der Wert im normalen Bereich und ist der Boden schön locker, so kannst Du sicher sein, dass es sich tatsächlich um einen Mangel handelt und Eisendünger speziell für Deinen Rhododendron streuen.

Unterschiedliche Formen des Eisendüngers für Deinen Rhododendron

Um einen Eisenmangel auszugleichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. In vielen Volldüngern ist Eisen bereits als Spurenelement enthalten, sodass diese zum Teil bereits ausreichen. Trotzdem gibt es ebenfalls spezielle Eisendünger für den Rhododendron, der wasserlösliches Eisenchelate (EDTA) oder Eisen-II-Sulfat enthält und Deinen Rhododendron so mit den benötigten Nährstoffen versorgt. Industriell aufbereitete Eisensalze, Mineralien und Gesteinsmehl bilden hierbei die Ausgangsstoffe. Eisen-II-Sulfat entsteht ebenfalls aus elementarem Eisen und Schwefelsäure und ist giftig! Aus diesem Grund sollte man diesen Eisendünger für den Rhododendron wie ein Pflanzenschutzmittel behandeln und sich den Einsatz mit einem solchen Dünger genau überlegen. Gerade in Haushalten mit Haustieren und Kindern, in denen diese Zugang zum Garten haben, sollte man Vorsicht walten lassen. Dabei kommt Eisendünger für den Rhododendron vor allem in zwei verschiedenen Formen vor: als Granulat oder als Flüssigdünger.

Tipps zur richtigen Verwendung des Eisendüngers für Deinen Rhododendron

Um den Eisendünger für den Rhododendron richtig zu verwenden, gibt es einige hilfreiche Tipps. So sollte unbedingt die empfohlene Dosierung eingehalten und auf das Düngen in praller Sonne oder an heißen Tagen mit einer Temperatur von über 25 Grad Celsius davon abgesehen werden. Damit Eisendünger für den Rhododendron in Granulatform seine volle Wirkung entfalten kann, wird dieser locker ausgestreut und gut gewässert. Flüssigdünger wird am besten mit der Gießkanne verteilt.

Solltest Du Dich für die Verwendung von Eisen-II-Sulfat entscheiden, achte darauf, eine Schutzbrille und Handschuhe sowie lange Kleidung und feste Schuhe zu tragen, da es in Verbindung mit Feuchtigkeit ätzend wirkt. Eisendünger für den Rhododendron können hartnäckige Flecken auf Terrassen, Fliesen und Pflastersteinen hinterlassen. Säubere also Deine Schuhsohlen, bevor Du über Steinflächen oder Fliesen läufst. Eisendünger für den Rhododendron mit Eisenchelaten sind in Verbindung mit Feuchtigkeit zwar nicht giftig, sollten aber dennoch außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Unterstütze Deine Pflanzen mit einem Eisendünger für Deinen Rhododendron in ihrer Erholungsphase

Wenn Du die Ursachen des Eisenmangels Deines Rhododendrons behoben hast, dauert es durchaus noch einige Wochen, wenn nicht sogar Monate, bis Pflanzen sich wieder soweit erholt haben, dass sie wieder selbstständig auf den Eisenvorrat im Boden zugreifen und davon profitieren können. In dieser Übergangsphase bietet es sich an, Deine Pflanzen mit flüssigem Eisendünger für Deinen Rhododendron zu versorgen. Diesen kannst Du als Blattdüngung direkt über das Laub spritzen, sodass er von den Pflanzen direkt aufgenommen werden kann. Obwohl die Blätter sich daraufhin zwar nicht wieder grün färben werden, so zeigen sich doch die Neuaustriebe wieder in einem satten Grün.

Eisendünger für den Rhododendron in Form von Blattdünger sind in Flüssig- oder Pulverform erhältlich und bestehen aus synthetisch hergestellten Nährsalzen. Am besten spritzt man Blattdünger stark verdünnt möglichst abends, um Blattschäden zu vermeiden. Im Idealfall sind die Blätter bereits feucht. Im Anschluss sollte es für einige Stunden möglichst nicht regnen, damit der Eisendünger für den Rhododendron seine ganze Wirkung entfalten kann.

Behandlung in Fällen, in denen Eisendünger für Deinen Rhododendron nicht hilft

Stellst Du fest, dass der Boden kalkhaltig ist, ist ein anderes Vorgehen gefragt. In diesem Fall sind Eisendünger für den Rhododendron leider nutzlos. Vielmehr muss der Boden verbessert werden, da die Pflanzen sonst das vorhandene Eisen nicht nutzen können. Für Chlorose gibt es nämlich noch andere Ursachen. Verdichteter, staunasser Boden oder ein permanenter Wassermangel können ebenfalls zu dieser Krankheit führen, denn die Folgen sind zu trockene Transportwege in der Pflanze für die Nährstoffe oder im feuchten Boden faulende Wurzelspitzen. Beides ist für Pflanzen essenziell, um Eisen aufzunehmen. Folgende Maßnahmen kannst Du auch ohne die Zugabe von Eisendünger für Deinen Rhododendron vornehmen, um Deine Pflanzen vor einem Eisenmangel zu schützen:

  • Verzicht auf Kalk und Nitratdünger, die den pH-Wert anheben
  • Regenwasser statt Leitungswasser zum Gießen verwenden, da es den pH-Wert nicht beeinflusst
  • Verdichtete Böden mit Humus versorgen und bei Staunässe eine Drainage verlegen
  • Düngen mit schwefelsaurem Ammoniak oder Rhododendrondünger
  • Großzügige Verteilung von Moorbeeterde oder Fichtennadeln

Hast Du noch Fragen zu Eisendüngern für den Rhododendron oder können wir Dir anderweitig behilflich sein? Zögere nicht und nimm einfach Kontakt zu uns auf!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.