Alpenveilchen und Co – Frostschutz für winterharte Pflanzen?

Das Team der Bohlken Baumschulen wünscht dir ein (spätes) frohes neues Jahr. Dieses Jahr beginnt, wie so viele neue Jahre zuvor bereits, mit kaltem Wetter und nächtlichem Frost. Wir finden: das ist ein guter Anlass, um sich über die Notwendigkeit von Frostschutz bei winterfesten Pflanzen wie Alpenveilchen zu unterhalten. In diesem Magazinbeitrag erfährst du, wie die korrekte Behandlung von Alpenveilchen von Statten gehen sollte, wie du Alpenveilchen drinnen wie draußen bestmöglich über den Winter bringen und wann du deine Alpenveilchen wieder nach draußen bringen solltest. Diese und viele weitere Informationen findest du im Blog bei bohlken-baumschulen.de.

Über uns: Die Bohlken-Baumschulen bestehen seit dem Jahr 1969, in dem die Geschichte ihren Anfang im heimischen Garten hinter dem Haus nahm. Inzwischen befindet sich das Unternehmen in der dritten Genration und ist dein Ansprechpartner für alle Pflanzenbelange.

Welche Alpenveilchen sollten über den Winter ins Haus geholt werden?

Bei Alpenveilchen gilt: Alpenveilchen ist nicht gleich Alpenveilchen. Während einige dieser Pflanzen als winterhart eingestuft werden, sind andere Ableger der Pflanzenfamilie nicht so kältebeständig. Alpenveilchen wie die Sommer-Alpenveilchen, das Herbst-Alpenveilchen und das Vorfrühlings-Alpenveilchen sind winterhart bis -25° Celsius, sodass diese ohne Probleme auch während des tiefasten mitteleuropäischen Winter problemfrei draußen bleiben können.

Anders sieht es beispielsweise bei der Sorte der Zimmeralpenveilchen aus: diese weisen eben nicht die Eigenschaft auf, kältebeständig bzw. winterhart zu sein. Aus diesem Grund sollten nicht winterharte Alpenveilchen über die kalten Monate und die Frostsaison in die Wohnung geholt werden. Dies geschieht in der Regel bereits im Herbst, kann aber bei Versäumnis oder besonders mildem Winterwetter im Januar nachgeholt werden

Alpenveilchen draußen vor Frost schützen

Während winterharte Alpenveilchen im Garten als winterfest gelten, so müssen nicht-winterharte Alpenveilchen, die nicht über die kalten Monate ins Haus geholt werden, auf andere Art und Weise geschützt werden. Glücklicherweise gibt es hierbei eine ganze Handvoll an Hilfs- und Hausmitteln, die dabei helfen können, deine Alpenveilchen, aber auch andere nicht winterfeste Pflanzen vor dem Erfrieren zu schützen. Zu den Hilfsmitteln und Tipps gehören beispielsweise:

  • mit Komposterde anhäufen
  • Laub darüber geben
  • Reisig über das Laub legen
  • ab September nicht mehr düngen
  • bei Frost nicht gießen

Winterharte Pflanzen bei den Bohlken-Baumschulen

Neben den Alpenveilchen gibt es ebenfalls eine große und umfassende Auswahl an winterharten und somit besonders pflegeleichten Pflanzen im Sortiment des Online Shops bei den Bohlken-Baumschulen. Neben winterharten Pflanzen sowie weiteren Zierpflanzen, Stauden und Co. findest du im Shop der Bohlken-Baumschulen ebenfalls praktisches Zubehör für deine Gartenpflege. Darüber hinaus findest du in unserem Magazin über das ganze Jahr saisonale Beiträge mit interessanten Infos und Tipps für den heimischen Zier- und Nutzgarten. Wenn du einmal eine Frage zu einem unserer Produkte, unserem Angebot oder zu den von uns vorgestellten Praxistipps haben, kannst du dich gerne an uns wenden. Starte hierzu einfach eine Kontaktanfrage und unser freundliches und kompetentes Team meldet sich schnellstmöglich zurück. Wir freuen uns auf deine Anfrage.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.